Das lange Echo

Am Donnerstag, 24. April 2014 ab 19:00h, liest Elena Messner bei uns aus ihrem neuen Roman „Das lange Echo“

Ein österreichisch-ungarischer Offizier im Ersten Weltkrieg, seit 1916 im besetzten Belgrad stationiert, erlebt in bitterer Verzweiflung den Zusammenbruch seines Reiches. Hundert Jahre später sitzen die Direktorin des Wiener Heeresgeschichtlichen Museums und ihre Assistentin einander im Streitgespräch über Moral und Mitleid, Verbrechen und Verantwortung gegenüber.

Ein Roman über sinn- und schamlos vergeudetes und zerstörtes Leben, über ein finsteres Kapitel der österreichischen Geschichte und über die Sehnsucht nach Aussöhnung.

| ÜBER DIE AUTORIN

1983 in Klagenfurt geboren, Studium der Komparatistik und Kulturwissenschaften in Wien und Aix-en-Provence. Abgeschlossene Dissertation zu südslawischer Literatur, Literatursoziologie und interkulturellem literarischen Transfer. Mitarbeit beim wissenschaftlichen Internetprojekt kakanien revisited (www.kakanien.ac.at). Rezensiert für das Buchmagazin des Literaturhauses Wien und übersetzt aus dem Slowenischen und dem Kroatischen/Serbischen. Lehrtätigkeit in Wien, Berlin und Innsbruck. Lebt derzeit in Marseille und unterrichtet am Institut für Germanistik an der Universität Aix/Marseille.

Das lange Echo | Elena Messner | 192 Seiten | Edition Atelier | 18,95 Euro

[important]Um Reservierung wird gebeten![/important]

Comments

comments

Team

Ich arbeite seit März 2013 für das Literaturbuffet. In dieser besten Buchhandlung (und natürlich Café) der Welt bin ich für alle sozialen Aktivitäten zuständig. Und die Website. Und und und. ;)

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar