Das war: Das Massaker von Marikana

slider_20140202

Das Massaker von Marikana und 20 Jahre Post-Apartheid in Südafrika.

Buchvorstellung und Präsentation von Journal für Entwicklungspolitik 4/2013

Vor zwanzig Jahren – im April 1994 – wurde in Südafrika mit den ersten allgemeinen demokratischen Wahlen das Apartheid-Regime beendet, welches die Grundlage für einen institutionalisierten Rassismus gewesen war. Dieses formelle Ende der Apartheid hatte weitreichende Konsequenzen, nicht nur für Südafrika, sondern auch für die gesamte Region des südlichen Afrika.

Die Ausgabe des Journal für Entwicklungspolitik (JEP 4/2013: „Southern Africa: 20 Years Post-Apartheid“) zeichnet die politischen, ökonomischen und sozialen Veränderungen aber auch deren Grenzen im Südlichen Afrika nach.

Für viele markiert das „Massaker von Marikana“ nun das Ende dieser revolutionären Post-Apartheid-Ära der „Regenbogennation“ Südafrika, die vorgab für Chancengleichheit und Verteilungsgerechtigkeit zu stehen. Am 16. August 2012 wurden in einer Platin-Mine bei Marikana, unweit von Johannesburg, 34 Minenarbeiter, die im Streik für die Anhebung von Mindestlöhnen waren, von der Polizei ermordet. Es ist das größte staatliche Massaker an Bewohner_innen Südafrikas seit dem formellen Ende der Apartheid.

Inzwischen steht „Marikana“ für zweierlei: Es ist Vergrößerungsglas auf die miserable soziale und ökonomische Situation der Mehrheit der Gesellschaft sowie Bezugs- und Ausgangspunkt landesweiter Streiks und Proteste gegen ökonomische und politische Weichenstellungen der Post-Apartheidpolitik. Das Ereignis verweist damit auch auf Geschichte und Gegenwart von Sklaverei, Kolonialismus, Rassismus, Apartheid und globaler kapitalistischer Ausbeutung. Das Buch schildert und analysiert diesen Wendepunkt in der Geschichte Südafrikas aus der Sicht der Minenarbeiter_innen.

Es diskutierten: 

Jakob Krameritsch und Werner Gilits (Herausgeber und Übersetzer des
Bandes „Das Massaker von Marikana“)
Joachim Becker (Schwerpunktredakteur von JEP 4/2013 „Southern Africa: 20
Years Post-Apartheid“)

Moderation: Michael Baiculescu (Mandelbaum Verlag)

ALEXANDER, Peter / LEKGOWA, Thapelo / MMOPE, Botsang / SINWELL, Luke / XEZWI, Bongani
Das Massaker von Marikana
Widerstand und Unterdrückung von Arbeiter_innen in Südafrika. Herausgegeben von Jakob
Krameritsch und übersetzt von Werner Gilits
260 Seiten, 19.90 €

Journal für Entwicklungspolitik 4/2013 „Southern Africa: 20 Years Post-Apartheid“
Ausgabe: 11,90 Jahresabo: 42,–

EINE VERANSTALTUNG IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEM MANDELBAUM-VERLAG UND DEM MATTERSBURGER KREIS FÜR ENTWICKLUNGSPOLITIK

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmenden für den dynamischen und hoch-informativen Abend!

Comments

comments

Team

Ich arbeite seit März 2013 für das Literaturbuffet. In dieser besten Buchhandlung (und natürlich Café) der Welt bin ich für alle sozialen Aktivitäten zuständig. Und die Website. Und und und. ;)

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar