Kinderbücher von Susanne Strasser

Susanne Strassers Kinderbücher sind einzigartig. – Von Lena Samek

Gute Nacht. Nicht nur.

Susanne Straßer begeistert meinen zweijährigen Sohn und mich mit ihrem 3. Pappbilderbuch Aber der Reihe nach… Begonnen hat alles mit einem Elefanten, der wippen will, aber alleine geht’s nicht und schwer ist er obendrein. Wer gesellt sich also auf die andere Wipp-Seite? Im zweiten Buch sieht ein hungriger Bär hoch oben im Fenster einen Kuchen. Wer
wird ihm dabei helfen eine möglichst hohe Räuberleiter zu formieren? Und im Neuesten findet sich eine skurrile Tierschar im Bett wieder. Eines nach dem anderen wacht auf, weil zu durstig, den Kuschelhasen vergessen, zu alleine im Bett oder doch noch mal aufs Klo. Und außerdem fehlt der Gute-Nach-Kuss? Wer wird ihn wohl bekommen?

In allen drei Geschichten taucht „das Kind“ auf, wunderbar geschlechtsneutral und eine perfekte Identifikationsfigur und markiert damit den Höhepunkt der Geschichte. Die dann einsetzenden Wendungen sind lustig, einfallsreich und liebenswert. Das trifft auch auf die Bilder zu. Sie sind einfach gehalten und doch gibt es auf jeder Seite was Neues zu entdecken. Besonders angetan haben es mir die in jedem Buch vorkommenden „Tierberge“, wie sie sich zusammenstapeln und ergänzen ist wunderbar anzuschauen. Alle drei Geschichten sind sprachlich sparsam, leben aber von Wiederholung und lautmalerischen Tönen, was den (Mit)Lesespass der Zweijährigen zusätzlich erhöht. Lediglich einige Wörter werden österreichisch-affine Eltern abändern wollen.

Aber das ist bei der „kleinen Raupe Nimmersatt“ ja auch nicht anders…

Lena Samek


Hinweis
Diese Rezension – und viele mehr! – finden Sie in unserer aktuellen
Buchstabensuppe 2 / 1017!

Comments

comments

Team

Ich arbeite seit März 2013 für das Literaturbuffet. In dieser besten Buchhandlung (und natürlich Café) der Welt bin ich für alle sozialen Aktivitäten zuständig. Und die Website. Und und und. ;)

Das könnte Dich auch interessieren...