Korea Inc.

Nicht ganz so einfach…

…ist die Sache mit Korea.

Nordkorea-Bashing ist immer aktuell und gut für den Buchverkauf. Umso erfreulicher, dass der neue Thriller von Karl Pilny sehr differenziert an das Thema Korea herangeht.

Protagonist ist wieder – wie in Japan Inc. – der Anwalt und Filmemacher Jeremy Gouldens, der über seine Tätigkeit für eine chinesische Stiftung nicht nur mit üblen Finanzmanipulationen, sondern auch zwielichtigen Gestalten aus beiden Koreas zu tun bekommt.

Auf die Thriller-Handlung sei hier nicht näher eingegangen. Wesentlich interessanter sind Pilnys Gedanken zu Ähnlichkeiten und Gegensätzen zwischen den beiden kroeanischen Staaten. Tatsächlich arbeitet er auf den ersten Blick paradoxe Parallelen heraus: Ist die abgeschottete Welt des Kim-Il-Sung-Klans mit ihrer monotonen Propaganda nach Innen und Außen nicht wirklich ein Spiegelbild des südkoreanischen Mythos, der wie ein Mantra das Hohelied eines gnadenlosen kapitalistischen Wettbewerbs herunterbetet?

Der Komplexität Rechnung tragen

Pilny erklärt durchaus plausibel, warum bis in die späten 50er Jahre Nordkorea für die arbeitende Bevölkerung im Süden tatsächlich eine Alternative war.

Ebenfalls differenziert ist die Darstellung des geo-strategischen Umfeldes der Konfliktregion: So wird verständlich, warum die gleichen Mächte, die nach Außen hin immer für eine Beilegung des Konflikts zwischen den beiden koreanischen Staaten eintreten, in Wirklichkeit mit dem Status Quo durchaus zufrieden sind.

Vom ideengeschichtlichen her ist ein Handlungsstrang besonders spannend – wie hat es der Kim-Klan geschafft, in einem Staat, der sich auf den „Kommunismus“ beruft, einen Personenkult zu schaffen, der nachgerade religiösen Charakter trägt? Das dynastische Prinzip ersetzt hier die stalinistische Berufung auf „Klassiker des Marxismus-Leninismus“ – neben der großen Juche-Idee und dem Prinzip „Die Armee zuerst“ gibt es keine „sozialistischen“ Dogmen.

Dementsprechend spielen die nach der Inthronisierung Kun Jong Uns aufbrechenden Konflikte zwischen Parteibürokratie und Militär eine zentrale Rolle.

Dass auf einer zweiten Ebene ein brisanter Wissenschaftsthriller abläuft, sei nur noch en passant erwähnt.

Fazit

Wer zu „Korea Inc“ greift, bekommt hochkarätige Spannung zu einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis!


Ihnen hat die Rezension gefallen? Das freut uns! Vielleicht wollen Sie sie gleich teilen? Oder lassen Sie es uns einfach mit ein paar Worten wissen… 🙂

Oder sind Sie anderer Meinung? Dann lassen Sie es uns doch bitte wissen.


Karl PilnyKoreaInc
Korea Inc.

Osburg Verlag
684 Seiten
€ 24.70

KOREA INC.
auf der Website des Verlags

Comments

comments

Das könnte Dich auch interessieren...