Krieg. Wahn. Sex. Liebe.

Ein mögliches Ende zum „Mann ohne Eigenschaften“

Walter Fanta präsentierte: Krieg. Wahn. Sex. Liebe.

Der Herausgeber der digitalen Musil-Edition Walter Fanta präsentierte ein (mögliches) Ende des immer wieder zitierten und selten gelesenen Klassikers des 20. Jahrhunderts.

Krieg. Wahn. Sex. Liebe. Das Finale des Romans „Der Mann ohne Eigenschaften“ von Robert Musil Weshalb hat Musil seinen Roman Der Mann ohne Eigenschaften nicht abgeschlossen? Welche Enden hätte er gefunden, was ist aus den Konzeptionen zu erkennen? Oder gibt es nicht überhaupt doch ein Ende, in den Bergen von Manuskripten verborgen, die der Autor hinterlassen hat?

Der Nachlass

Die Frage nach dem Finale des »Mann ohne Eigenschaften« gibt ein Rätsel auf. Walter Fanta, Herausgeber der digitalen Musil-Edition, hat sich zwanzig Jahre lang mit der Entzifferung und der textgenetischen Erforschung von Musils Manuskripten befasst und aus der Deutung der Notizen, die erst halb verschriftlichte Spuren von bloß Gedachtem repräsentieren, Lösungen des Rätsels entwickelt. Musils Nachlass stellt tatsächlich ein Labyrinth dar, einen gigantischen prädigitalen Hypertext, eine riesige Spielanlage, in der ein Autor als ›Herr des Spiels‹ und zugleich Knecht unterschiedlicher Spielverläufe, die sich verselbstständigt haben, ein jahrzehntelanges philosophisch-literarisches Experiment betreibt.

Für das Finale seines Romans hat sich Musil in den vielen Phasen des Schreibens 1919–1942 viele Ausgänge erdacht, am Ende konnte er sich für keinen entscheiden.


kriegwahnsexliebeWalter Fanta
Krieg. Wahn. Sex. Liebe.

Drava-Verlag
376 Seiten
€ 29,-

Comments

comments

Team

Ich arbeite seit März 2013 für das Literaturbuffet. In dieser besten Buchhandlung (und natürlich Café) der Welt bin ich für alle sozialen Aktivitäten zuständig. Und die Website. Und und und. ;)

Das könnte Dich auch interessieren...