Killerdiplomat

Jetzt ist also wirklich was passiert…

Mit „Killerdiplomat“ ist Günther Zäuner der Realität vielleicht einen Schritt voraus.

Günther ZäunerGünther Zäuner hat sich zu Recht als investigativer Journalist einen Namen (und viele Feinde) gemacht. Spätestens seit dem 24. Februar und dem „Selbstmord“ eines ehemals hochrangigen Diplomaten in der Haftanstalt Josefstadt in Wien kann man sagen: Hier hat hochkarätige Thrillerliteratur ein Stück Wirklichkeit vorweggenommen – auch wenn natürlich jede Ähnlichkeit mit lebenden und toten Personen reiner Zufall ist.

Im übrigen gilt für alle Personen – jene im Buch, den Autor und den Rezensenten – die Unschuldsvermutung!

Über das Buch

Keinerlei berufliche, gesundheitliche oder private Probleme und dennoch erschießt sich der hochrangige Beamte des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung.

Offiziell werden schwere psychische Probleme als Grund genannt. Doch der Wiener TV-Journalist Heinz Kokoschansky glaubt nicht daran und beginnt zu recherchieren. Schnell merkt er, dass seine Ermittlungen unerwünscht sind.

Österreich pflegt mit einem zentralasiatischen Staat beste Beziehungen. Ungeachtet der Menschenrechtsverletzungen der dort herrschenden Clique geht es um Erdgas- und Erdölgeschäfte. Kokoschansky watet in einem Sumpf aus Korruption, Entführungen und geheimdienstlichen Machenschaften mitten in Wien.


KillerdiplomatGünther Zäuner
Killerdiplomat

300 Seiten
Verlag Federfrei
€ 12.90

 

Comments

comments

Das könnte Dich auch interessieren...