Sonntag, 3. 12., 11.00: Matinee mit Wolfgang Häusler: Ideen können nicht erschossen werden

 

1789: Der Untergang der alten politischen und sozialen Ordnung, im Prozess von Freiheit und Gleichheit durch die Französische Revolution, findet in Österreich Widerhall. Die als „Jakobiner“ bezeichneten ersten Demokraten Österreichs wurden mit Kerker, Schwert und Galgen unterdrückt, und aus dem Gedächtnis verdrängt.

1848/49: Die Habsburgermonarchie steht vor der Herausforderung der bürgerlich-demokratischen und sozialen Revolution im Wettstreit der Nationen. Revolutionäre Demokraten, „Doktoren der Revolution“, und die entstehende Arbeiterbewegung gehen Hand in Hand. Die Feldherren der Gegenrevolution: Windischgrätz, Jelačić, Radetzky und Haynau stützen den Thron Franz Josephs. Alle Hauptstädte der Monarchie, Ungarn und Oberitalien werden militärisch erobert. Die Bezwingung der Revolution, die Zerstörung des Parlamentarismus und der Demokratie kann die langfristige Durchsetzung ihres Programms nicht verhindern. „Ideen können nicht erschossen werden“ – ein Wort des 25jährigen Publizisten und Philosophen Dr. Hermann Jellinek vor seiner Hinrichtung. Die vertriebene und unterdrückte Intelligenz und die Arbeiterbewegung sind die „siegenden Geschlagenen“ (Freiligrath).

1917 „Wer soll denn in Russland eine Revolution machen?“ Aus dem Weltkrieg öffnet sich die Perspektive der Weltrevolution.

1918 Aus der Katastrophe des Reichs erwächst „die österreichische Revolution“ (Otto Bauer) als Zukunftshoffnung der Republik als Rechts und Sozialstaat, verwirklicht im Roten Wien.

Die Orte und Denkmäler der Revolution sind unscheinbar gegenüber den Monumenten von Gewalt, Herrschaft und Krieg. Geschichte der Demokratie bleibt dennoch erinnerte Zukunft.

Der Autor: Dr. Wolfgang Häusler, geboren 1946, Univ.Prof. für Österreichische Geschichte im (Un)Ruhestand. Bücher zur Geschichte des 19. Jahrhunderts mit Schwerpunkt Revolution 1848, Geschichte des österreichischen Judentums und zur historischen Landeskunde von NÖ. Studien zur Literatur-, Wissenschafts- und Bildungsgeschichte.

Das Buch: Ideen können nicht erschossen werden. Revolution und Demokratie in Österreich 1789 – 1848 – 1918 (Verlag Molden 2017)

Comments

comments

Team

Ich arbeite seit März 2013 für das Literaturbuffet. In dieser besten Buchhandlung (und natürlich Café) der Welt bin ich für alle sozialen Aktivitäten zuständig. Und die Website. Und und und. ;)

Das könnte Dich auch interessieren...