Winter Warnung

Nein, das ist weder ein Trump-Bashing, noch sind’s fake news. Oder – vielleicht doch? Also, langsam, von Anfang an.

Irres aus dem weißen Haus

Wenn Sie Isaac Sidel noch nicht kennen, ist das schade für Sie, aber ein Defizit, das sich leichter beseitigen läßt als, sagen wir mal, der Schuldenberg Kärntens. Isaac Sidel ist ein jüdischer Cop aus New York, dort selbst in den Straßen der Bronx aufgewachsen, und absolut kein Heiliger.

Sidel ist mir über 40 Jahre an’s Herz gewachsen. 1975 erschien der erste Krimi – Vorsicht! eine leichtfertige Charakterisierung! – des heute 79jährigen Jerome Charyn, in dem Sidel auftritt. “Blue Eyes”, eine rasante, tragische, komische, surreale Geschichte aus der Schattenwelt eines multiethnischen Polizeidepartments. Charyn ist kein “Krimiautor”. Sein Werk umfasst Biographien (etwa über den russischen Schriftsteller Isaak Babel), Romane (z. B. über Abraham Lincoln) und auch autobiographische Bücher. In jedem Fall – New York spielt oft die nicht deklarierte Hauptrolle.

Eine besondere Mischung ist immer das Aufeinandertreffen seiner beiden Lieblingsprotagonisten: Isaas Sidel und der “Big Apple”.

Plötzlich im Weißen Haus

In “Winterwarnung” landet Sidel 1989 ungewollt im Weißen Haus, und zwar auf Grund einer seltsamen Verkettung von Ereignissen als POTUS. Furchtbar – zwar hat er immer noch die Glock im Hosenbund, aber er darf nicht einmal mehr alleine über die Straße gehen – jedesmal rücken Secret Service, Geheimdienste und mehr oder minder ehrenhafte Berater aus und heften sich auf seine Fersen – und schotten ihn von der Umwelt ab. Denn der starrsinnige Ex-Cop will unter anderem die Armut abschaffen, und das nimmt ihm auch das eigentlich offiziell hinter im stehende Democratic National Committee ziemlich übel.

Wer sich in eine ziemlich schräge, sehr filmische Geschichte über Freud und Leid an der Spitze der amerikanischen Administration hineinfallen lassen will, wird viel Spaß an diesem Roman haben. Diaphanes hat auch die anderen Bände der Isaac-Sidel-Serie herausgebracht – ein Beweis, dass auch sehr intellektuelle Indie-Verlage ein Herz für gepflegte Unterhaltung haben!

Kurt Lhotzky


Hinweis
Diese Rezension – und viele mehr! – finden Sie in unserer aktuellen Buchstabensuppe 2 / 2017!

Buchinformationen (Klick!)

Jerome Charyn
Winter Warnung

Diaphanes Verlag
327 Seiten
€ 24.70

Comments

comments

Team

Ich arbeite seit März 2013 für das Literaturbuffet. In dieser besten Buchhandlung (und natürlich Café) der Welt bin ich für alle sozialen Aktivitäten zuständig. Und die Website. Und und und. ;)

Das könnte Dich auch interessieren...